Jetzt unverbindlich anfragen:

Scheerer: 0711/7187633-1
Maly: 0711/7187633-2

Frühzeitige Betreuung
durch Ihre Anwaltskanzlei Scheerer & Maly

Verkehrsunfall: Die 10 wichtigsten Verhaltenstipps

Einmal nicht aufgepasst oder die Verkehrssituation falsch eingeschätzt und schon ist es passiert – ein Verkehrsunfall. Rund 2,6 Millionen Verkehrsunfälle wurden im Jahr 2018 von der Polizei erfasst. Egal, ob es sich hierbei um einen reinen Sachschaden oder um Personenschaden handelt, die richtige Verhaltensweise bei einem Verkehrsunfall ist entscheidend für das Wohl und die Sicherheit aller Beteiligten. Hier die 10 wichtigsten Verhaltenstipps von uns, Anwaltskanzlei Scheerer & Maly, Anwälte für Verkehrsrecht in Stuttgart.

Tipp 1 bis 3: Das sollten Sie als Erstes tun

Von essenzieller Bedeutung für die Verkehrssicherheit nach einem Unfall sind die drei Ws: Warnweste, Warnblinker und Warndreieck. Durch ihren Einsatz machen Sie sich und die Unfallstelle für andere Verkehrsteilnehmer erkenntlich und sorgen für mehr Sicherheit.

Warnweste: Sie trägt zu Ihrem Schutz bei und macht Sie im Straßenverkehr für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar.

Warnblinker: Mit dem Warnblinker machen Sie andere Autofahrer auf die Unfallstelle aufmerksam, wodurch diese das Tempo drosseln können und vorsichtiger fahren. Schalten Sie bei Nacht zudem auch Ihr Scheinwerferlicht für bessere Sichtbarkeit ein.

Warndreieck: Das Warndreieck weist Autofahrer bereits von größerer Entfernung darauf hin, dass ein Unfall passiert ist und das Tempo bzw. das Fahrverhalten angepasst werden muss.

Tipp 4: Unfallstelle absichern

Ob als Zeuge oder Unfallbeteiligter – je nach Unfallort (Autobahn, Landstraße oder Stadt) sollten sich Autofahrer anders verhalten und eine Unfallstelle situationsbezogen absichern.

Generell gilt: Fahren Sie, wenn möglich, zur Seite oder auf den Standstreifen. Schalten Sie die Warnblinkanlage ein, legen Sie Ihre Warnweste an und sichern Sie die Unfallstelle durch das aufgestellte Warndreieck. Stellen Sie das Warndreieck auf der Autobahn in 200 m, auf Landstraßen in 100 m und in der Stadt in 50 m Entfernung auf. Beachten Sie beim Aufstellen mögliche Kurven oder Sichteinschränkungen für die anderen Autofahrer.

Tipp 5: Unfallbeteiligte aufsuchen

Versuchen Sie die anderen Unfallbeteiligten aufzusuchen und sich zu vergewissern, dass es allen gut geht. Begeben Sie sich hierbei jedoch nicht selbst in Gefahr oder gefährden andere Verkehrsteilnehmer. Sprechen Sie die Insassen der Fahrzeuge an, erkundigen Sie sich nach deren Wohlbefinden und ob sie Hilfe benötigen.

Tipp 6: Polizei verständigen

Handelt es sich bei dem Unfall lediglich um einen Blechschaden ohne Verletzungen, entscheiden Sie je nach Verkehrslage, ob Sie den Unfall fotografieren und dokumentieren können und direkt zur Seite fahren oder auf die Polizei warten. Kontaktieren Sie die Polizei unter 110. Beschreiben Sie kurz den Unfallhergang sowie den Unfallort und warten Sie auf weitere Instruktionen.

Tipp 7: Notdienst rufen

Kontaktieren Sie bei einem Unfall mit Verletzten als allererstes den Notarzt unter 112. Schildern Sie den Unfallhergang und den Unfallort so genau wie möglich, beispielsweise durch Nennung der Autobahnausfahrt und der Richtung oder durch Straßennamen. Nennen Sie die Anzahl der Beteiligten oder Verletzten. Beschreiben Sie kurz den Zustand der Verletzten.

Kurzum, beantworten Sie die vier W-Fragen:

  • Wer ruft an?
  • Wo ist der Unfall passiert?
  • Was genau ist passiert?
  • Wie viele Personen sind beteiligt/verletzt?

Tipp 8: Erste Hilfe leisten

Leisten Sie selbst nur dann Erste Hilfe, wenn der Verkehr auf beispielsweise einer Autobahn es auch zulässt. Bringen Sie sich oder andere dabei nicht in Gefahr. Sollte das Passieren der Straße nicht möglich sein, bringen Sie sich hinter der Leitplanke außerhalb Ihres Fahrzeuges in Sicherheit und rufen Sie sofort den Notruf.

Wenn Erste Hilfe nötig und möglich ist, holen Sie Ihren Verbandskoffer und leisten Sie selbst Erste Hilfe. Sprechen Sie die verletzte Person an, prüfen Sie, ob sie noch bei Bewusstsein ist und unternehmen Sie, wenn nötig, erste Hilfemaßnahmen. Bewegen Sie die verletzte Person jedoch so wenig wie möglich.

Tipp 9: Unfall dokumentieren

Sind Sie und andere Verkehrsteilnehmer unverletzt und lässt die Verkehrssituation es zu, sollten Sie in jedem Fall den Unfall dokumentieren. Fotografieren Sie die Fahrzeuge, die Unfallstelle und eventuelle Schäden an den Fahrzeugen und machen Sie sich, wenn nötig und möglich, Notizen, z.B. von den Nummer- und Verkehrsschildern. Fertigen Sie auch eine Skizze des Unfallhergangs an, wenn es sich ergibt.

Tipp 10: Unfallort räumen

Ist der Unfall dokumentiert und sind alle Verletzten behandelt, können Sie den Unfallort zügig räumen, besonders, wenn der Unfall den Verkehr zum Erliegen gebracht hat. Ganz wichtig: Tun Sie dies jedoch erst, wenn die Polizei den Unfall aufgenommen. Bei kleineren Schäden und entsprechendem ruhigen Verkehr können Sie eventuell Blechteile selbst aufräumen. Vergessen Sie außerdem auch nicht Ihr Warndreieck. Haben Sie hierbei jedoch immer den Verkehr im Blick und bringen Sie sich nicht selbst in Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.